Startseite


Quarantäne-Hilfe Rostock

20. März 2020

Mit unserem großen Helfernetzwerk können wir Ihnen Hilfe für

  • Einkauf

  • Gassi gehen

  • Müll runterbringen

und ähnliches anbieten. Bitte melden Sie sich bei uns! Wir helfen Ihnen!!!

Email:

info@sofa-rostock.de

Telefon:

0381/3817777 (Nachbarschaftshilfe-Telefon der Hanse- und Universitätsstadt Rostock)

Facebook:

Facebook-Gruppe: Quarantäne-Hilfe Rostock


Bitte druckt euch diesen Quarantäne-Hilfe Flyer aus und hängt ihn in eurer Nachbarschaft (Hausflur, Supermarkt u.ä.) auf, damit auch ältere Menschen auf dieses Hilfsangebot aufmerksam werden!


14. März 2020

Der „Sofa Rostock e.V.“ ist überwältigt von eurer Hilfsbereitschaft! Wir können stolz darauf sein, wie viele Leute helfen wollen!
Dennoch raten wir offiziell davon ab, Kinderbetreuung in privaten Haushalten durchzuführen! Damit handeln wir nach den Empfehlungen des Gesundheitsamtes und der Hansestadt Rostock! Gut gemeint ist nicht immer auch gut gemacht…
Wir bitten euch Ruhe zu bewahren und auf anderen Wegen (Einkäufe, Müll wegbringen, Hunde ausführen u.a.) zu helfen und distanzieren uns als Verein von privater Kinderbetreuung!! Dafür wird es ab Montag mit Sicherheit andere Lösungen geben!
Nichtsdestotrotz ein riesiges DANKESCHÖN an alle Helfer!!!


12. März 2020

Aus aktuellem Anlass haben wir die Facebook Gruppe „Quarantäne – Hilfe Rostock“ ins Leben gerufen. Wir koodinieren dort die Vermittlung und Unterstützung von Betroffenen und Helfern in Rostock im Zusammenhang mit der Corona-Krise.

Neben unserer Facebook Gruppe kannst du dich auch an das Bürgertelefon wenden:

0381 381 1111

Dieses ist von Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr besetzt.

Am Wochenende 14./15.03. ist das Bürgertelefon ebenfalls von 10 bis 18 Uhr besetzt.


Bitte beachtet den folgenden Verhaltenskodex:

  • 1.: vor dem Treffen Hände, Handgelenke und jeden Finger einzeln gründlich mit Seife waschen!
  • 2.: unterwegs die Wege so kurz und menschenfrei/kontaktfrei wie möglich halten (Tipp: Hände in die Jacken- oder Hosentsche, so verhindert man unbewusstes fassen ins Gesicht)!
  • 3.: Vor dem Eintreffen bei den Patienten wenn möglich Hände desinfizieren!
  • 4.: nach Möglichkeit Einweghandschuhe tragen!
  • 5.: Gespräch (vor der Wohnung!) so kurz halten wie möglich!
  • 6.: Kein Körperkontakt mit den Patienten!
  • 7.: Türgriffe, Klingelknöpfe, Treppengeländer immer so behandeln als wären sie voller Viren!
  • 8.: Möglichst großen Abstand zu den Patienten halten!
  • 9.: Im Supermarkt möglichst Abstand zu anderen Kunden halten und immer sich so verhalten als wären alle Produkte, Regale und das Wechselgeld „verseucht“!
  • 10.: Bei Hundebetreuung: nur mit Erfahrung! Empfehlung: nach Möglichkeit eigene Hundeleine mitbringen!
  • 11.: Vor Entgegennahme von Geld, Hundeleine, Müllbeutel etc. immer nachfragen ob es desinfiziert wurde! Alternativ mit Einweghandschuhen annehmen. Ratschlag für die Geldannahme: mit Einweghandschuh das Geld annehmen, anschließend den Handschuh ausziehen/über das Geld drüber stülpen. So verpackt das Geld im Handschuh in die Tasche stecken. Am kommenden Morgen kann man das Geld guten Gewissens heraus nehmen.