Startseite

„K“ wie“ Ku(e)mmerkissen“ und „M“ wie Max und Mila!

18. Juli 2020

Ende Juni hatte unser Ku(e)mmerkissen die große Freude,  Buchautorin Juliane Dieckmann bei einem leckeren Eiscafé in der KTV auf einen gemütlichen Plausch zu treffen.

Im Dezember 2018 stellten Juliane sowie Projektpartnerin und Illustratorin Irina Kazak ihr Kinderbuch „Im ABC durch Rostock mit Max von Mila“ vor.
Seitdem reisen große und kleine Rostocker:innen mit Max und Mila durch die Heimatstadt und entdecken allerlei spannende Orte wie das Darwineum, die Robbenstation, den IGA Park und viele mehr!

Die herzliche und selbstbewusste junge Frau verriet uns wohin die Reise Sie heute geführt hat.
Ein Must-Know für alle Pädagog:innen, Lehrkräfte und Eltern, wie wir finden:

„Im Februar 2019 wurde die Stelle der Kinder- und Jugendbeteiligungsmoderation vom
Jugendhilfeausschuss der Hanse- und Universitätsstadt Rostock bewilligt und ist seit
dem 01.05.2019 beim Rostocker Stadtjugendring e.V. angesiedelt und mit mir, Juliane
Dieckmann, besetzt.
Als Beteiligungsmoderation stehe ich verschiedenen Zielgruppen in Fragen der
Kinder- und Jugendbeteiligung als Ansprechpartnerin zur Seite.
Das übergeordnete Ziel der Beteiligungsmoderation ist es, die Wahrnehmung der
Interessen von Kindern und Jugendlichen zu erhöhen und sie in
Entscheidungsprozesse mit einzubringen.
Das bedeutet für mich, Kinder und Jugendliche, aber auch Pädagog:innen, Lehrkräfte,
Eltern sowie Politik und Verwaltung zu sensibilisieren, zu informieren und zu
ermutigen, den jüngeren unserer Gesellschaft mehr Mitsprachefähigkeiten zuzutrauen
und Mitsprachemöglichkeiten zu ermöglichen. Und das in ALLEN Dingen, die Kinder
und Jugendliche betreffen.
Die Handlungsfelder reichen von KiTa und Schule in den außerschulischen Bereich
wie Vereine und Offene Kinder- und Jugendarbeit, über Stadtteiltische und
Sozialraumteams, in die SBZs bis hin zu den Ortsbeiräten.
Als Beteiligungsmoderation bin ich Teil des Beteiligungsnetzwerkes Mecklenburg-
Vorpommern, das durch den Landesjugendring M-V koordiniert wird.“

Liebe Juliane, danke für deine großartige Arbeit und die kunterbunte Liebeserklärung an unsere schöne Hanse- und Universitätsstadt Rostock!

Wem jetzt das Herz aufgeht und die Finger kribbeln, der:die sollte morgen gegen 12 Uhr auf unserer Facebookseite vorbeischauen.
Juliane und das Ku(e)mmerkissen haben eine Überraschung für euch vorbereitet und Max und Mila sind mit dabei!

In diesem Sinne: Happy Birthday, liebe Juliane!


Quarantäne-Hilfe Rostock

20. März 2020

Mit unserem großen Helfernetzwerk können wir Ihnen Hilfe für

  • Einkauf

  • Gassi gehen

  • Müll runterbringen

und ähnliches anbieten. Bitte melden Sie sich bei uns! Wir helfen Ihnen!!!

Email:

info@sofa-rostock.de

Facebook:

Facebook-Gruppe: Quarantäne-Hilfe Rostock


Bitte druckt euch diesen Quarantäne-Hilfe Flyer aus und hängt ihn in eurer Nachbarschaft (Hausflur, Supermarkt u.ä.) auf, damit auch ältere Menschen auf dieses Hilfsangebot aufmerksam werden!


14. März 2020

Der „Sofa Rostock e.V.“ ist überwältigt von eurer Hilfsbereitschaft! Wir können stolz darauf sein, wie viele Leute helfen wollen!
Dennoch raten wir offiziell davon ab, Kinderbetreuung in privaten Haushalten durchzuführen! Damit handeln wir nach den Empfehlungen des Gesundheitsamtes und der Hansestadt Rostock! Gut gemeint ist nicht immer auch gut gemacht…
Wir bitten euch Ruhe zu bewahren und auf anderen Wegen (Einkäufe, Müll wegbringen, Hunde ausführen u.a.) zu helfen und distanzieren uns als Verein von privater Kinderbetreuung!! Dafür wird es ab Montag mit Sicherheit andere Lösungen geben!
Nichtsdestotrotz ein riesiges DANKESCHÖN an alle Helfer!!!


Bitte beachtet den folgenden Verhaltenskodex:

  • 1.: vor dem Treffen Hände, Handgelenke und jeden Finger einzeln gründlich mit Seife waschen!
  • 2.: unterwegs die Wege so kurz und menschenfrei/kontaktfrei wie möglich halten (Tipp: Hände in die Jacken- oder Hosentsche, so verhindert man unbewusstes fassen ins Gesicht)!
  • 3.: Vor dem Eintreffen bei den Patienten wenn möglich Hände desinfizieren!
  • 4.: nach Möglichkeit Einweghandschuhe tragen!
  • 5.: Gespräch (vor der Wohnung!) so kurz halten wie möglich!
  • 6.: Kein Körperkontakt mit den Patienten!
  • 7.: Türgriffe, Klingelknöpfe, Treppengeländer immer so behandeln als wären sie voller Viren!
  • 8.: Möglichst großen Abstand zu den Patienten halten!
  • 9.: Im Supermarkt möglichst Abstand zu anderen Kunden halten und immer sich so verhalten als wären alle Produkte, Regale und das Wechselgeld „verseucht“!
  • 10.: Bei Hundebetreuung: nur mit Erfahrung! Empfehlung: nach Möglichkeit eigene Hundeleine mitbringen!
  • 11.: Vor Entgegennahme von Geld, Hundeleine, Müllbeutel etc. immer nachfragen ob es desinfiziert wurde! Alternativ mit Einweghandschuhen annehmen. Ratschlag für die Geldannahme: mit Einweghandschuh das Geld annehmen, anschließend den Handschuh ausziehen/über das Geld drüber stülpen. So verpackt das Geld im Handschuh in die Tasche stecken. Am kommenden Morgen kann man das Geld guten Gewissens heraus nehmen.